Energie- und Infrastrukturlösungen für die Zukunft entwickeln

Einer der wichtigsten Schlüssel in der Bewältigung des Klimawandels ist innovativ genutzte, saubere Energie und das Funktionieren von Infrastruktur. Deshalb haben sich die ÖBAG-Beteiligungen VERBUND, OMV, BIG und Österreichische Post mit weiteren Unternehmen zusammengetan und „VERBUND X Accelerator –The Energy & Infrastructure Innovation Platform“ ins Leben gerufen. Gesucht werden Startups mit innovativen Ideen im Bereich nachhaltige Energie und Infrastruktur der Zukunft.

„Damit schaffen wir eine Plattform für die gemeinsame Umsetzung von Innovationsvorhaben. Wir wollen mit österreichischen Unternehmen, internationalen Partnern und innovativen Startups auf Augenhöhe neue Lösungen finden und umsetzen“, so Franz Zöchbauer von VERBUND, der das Programm "VERBUND X Accelerator" mit-initiierte.

Neben den bereits erwähnten heimischen Unternehmen sind auch die ÖBAG, die Erste Group, der Green Tech Cluster, diie voestalpine, und die internatonalen Partner Stanford University, Nanoscale Prototyping Laboratory und RISE als strategische Partner mit an Bord.

Was können wir uns von dem Programm erwarten?

Die Unternehmen erhoffen sich neue Impulse und die Umsetzung konkreter Projekte. Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen etablierten Unternehmen und Startups soll außerdem die Stärkung von Innovation ermöglicht werden und es sollen neue Partnerschaften entstehen.

Impulse von außen sowie Kooperationen über Unternehmensgrenzen hinweg sind ein wichtiger Hebel, um die Innovationskraft in Unternehmen zu steigern. Den Partnern zufolge liegt das Ziel des Accelerators darin, „Lösungen in Form von nachhaltigen Geschäftsmodellen zu suchen und gemeinsam umzusetzen“. Themen wie die Klimakrise und Corona hätten gezeigt, dass es einen kooperativen Ansatz unterschiedlicher Player braucht, um erfolgreich zu sein.

Für den VERBUND hat sich dieser Ansatz bereits in der Vergangenheit bewährt. Die Themenfelder Green Hydrogen, New Storage, Digital Energy und Electric Mobility werden mit internationalen Partnern in Programmen wie dem „STARTER Business Acceleration“ (gemeinsam mit edp aus Portugal) und dem Wettbewerb „Energie Start-up Bayern“ mit umgesetzt. Die hohe Zahl an Bewerbungen – beim STARTER-Programm haben mehr als 800 Startups partizipiert – macht deutlich, dass sich Herausforderungen nicht alleine lösen lassen, sondern nur im Verbund.

Noch bis Ende Juli bewerben!

Die Ausschreibung für den „VERBUND X Accelerator“ läuft noch bis Ende Juli. Gesucht werden vor allem Startups, die sich mit folgenden Themenfeldern beschäftigen: Infrastruktur der Zukunft, Energiemanagement-Prognosen, Energieeffizienzlösungen, Optimierungslösungen für den Betrieb von Wasserkraftwerken sowie Innovationen im Bereich Photovoltaik und Wasserstoff.

Im November sollen dann die Startups feststehen, mit denen eine Kooperation geschlossen werden soll.

Bewerbung unter: energyinfrastructureaccelerator.com

Österreichische Beteiligungs AG